Sonja & Vera

Warum es auch „Schmittfrau“ heißen könnte…

Als sechste Generation blicken wir auf die bewegte Geschichte unseres Familienunternehmens zurück. Was dabei auffällt: Männer und Frauen wechselten sich quasi in der Verantwortung ab. Alles begann mit Wittfrau Adelheid Schmittmann, geborene Viehoff. Sie wird im Jahr 1818 erstmals offiziell in einem Steuerregister als Branntweinbrennerin genannt. Ihren niederrheinischen Selbstgebrannten servierte sie auf dem Maurenbrecher Hof – ein paar Schritte vom heutigen Firmensitz entfernt und direkt am Rhein. Sohn Benedikt machte den Gutshof zu einem vielseitigen Unternehmen.

Seine Schwiegertochter übernahm nach dem frühen Tod des Sohnes und lenkte die Geschicke bis ins 20. Jahrhundert hinein vom Schwager unterstützt. Heute führen wir, die Schwestern Sonja und Vera, die Edel-Brennerei Schmittmann in ein neues Zeitalter. Wie positionieren wir unsere Manufaktur im digitalen Zeitalter? Unsere Antwort: mit Respekt für die Tradition und Freude an Neuem. 

Als Kinder hatten wir mitten in der Stadt auf dem Niederkasseler Firmengelände das tollste Spielparadies. Im Betrieb durften wir mithelfen – zum Beispiel die Etiketten auf Flaschen kleben. Dass aus eigener Hände Arbeit etwas Einzigartiges entstehen kann, hat uns geprägt.

Täglich freuen wir uns, hier in einem der schönsten Viertel von Düsseldorf leben und arbeiten zu dürfen. Jedes Produkt, das unsere Manufaktur verlässt, soll diese Zufriedenheit ausdrücken. Wir wünschen Ihnen in diesem Sinn viel Vergnügen mit den hochwertigen Spirituosen der Edel-Brennerei Schmittmann

Ihre Sonja und Vera Schmittmann